Endorphine für ein gutes Gefühl

Wer seinen Körper trainiert, steigert seine Denkkraft, sein Selbstbewusstsein und die Gelassenheit, denn diese waschen genauso wie die Muskulatur. Dieser Prozess findet im Gehirn statt, denn es ist nicht nur die Denk-, sondern auch die Stimmungszentrale, die durch Sport genauso angesprochen wird, wie der restliche Körper. Verantwortlich dafür sind die Endorphine, die beim Crosstrainer Training ausgeschüttet werden. Sie werden auch als Glückshormone bezeichnet. Erfolgreiche Sportler benötigen daher keine Drogen, denn der Körper stellt den Stoff zum glücklich sein selbst her. Endorphine gehören zu den Opioiden und haben die gleiche Wirkungsweise wie Opium. Sie entspannen den Körper und den Geist, lösen Ängste auf und sorgen dafür, dass Menschen heftige Schmerzen ertragen können. Für Extremsportler sind sie der Stoff, um durchzuhalten. Aber nicht nur Extremsportler, sondern auch Freizeitsportler, die auf dem Crosstrainer trainieren, haben Endorphine im Blut und fühlen sich nach einer Trainingseinheit glücklicher und zufriedener.

Wissenschaftliche Studien

Schon in den 80er Jahren zeigten Untersuchungen, dass sich bei Ausdauerathleten und Freizeitsportlern Endorphine im Blut befinden. Dass aber das Gehirn auch durch das Glückshormon positiv beeinflusst wird, fand erst der Neurowissenschaftler Henning Boecker deutlich später heraus. Bei einer Untersuchung von Sportlern konnte der Wissenschaftler mit der Positronen-Emissionstomographie nachweisen, dass nach einem Training auf dem Crosstrainer Endorphine im Gehirn zu finden sind. Diese Hormone verdrängen einen speziellen Markierungsstoff aus dem Gehirn.

Sport macht glücklich

Wenn eine außergewöhnliche Leistung vollbracht wurde, erlebt der Sportler ein wahres Hochgefühl, welches er nicht mehr missen möchte. Daher werden die Ziele immer weiter nach oben gesteckt. Durch das regelmäßige Training auf dem Crosstrainer werden Endorphine ausgeschüttet. Um diese Glücksgefühle immer wieder von Neuem zu erleben, wird der Sport zum täglichen Begleiter.

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort