Welche Muskelgruppen trainiert der Crosstrainer?

Bei vielen Trainingsgeräten wir der Körper nur sehr einseitig konditioniert. Das Fahrradfahren trainiert beispielsweise nur die Beinmuskulatur. Beim Gewichtheben sind es die Armmuskeln, die zum Einsatz kommen.



Doch der Crosstrainer bietet die Möglichkeit, viele unterschiedliche, große Muskelgruppen zu aktivieren und in das Training einzubeziehen. Zu den großen Muskelgruppen gehört die Rumpfmuskulatur, der Bizeps, der Trizeps, der Schultergürtel, der vordere Oberschenkelmuskel, der hintere Oberschenkelmuskel, der Gesäßmuskel und die Wadenmuskulatur.

Muskeln entspannen, Muskeln aufbauen und Fett verbrennen

Mit dem regelmäßigen Training auf dem Crosstrainer werden unterschiedliche Faktoren, die die Muskulatur und die Knochen belasten, gleichermaßen angesprochen. Einerseits wirken die Bewegungsabläufe auf die Muskelpartien, die durch einseitige Belastung verkrampft sind.

Alleine die Körperhaltung bei Arbeiten am Bildschirm, sorgt für Verspannungen im Schultermuskelbereich und belastet die Armmuskulatur besonders, da die Haltung sind nur gering ändert. Dabei wird der Rücken in eine runde Haltung gebracht, die die Bauchmuskulatur erschlaffen lässt.

Wenig ergonomisch ist diese Position für den Körper, der mit Verspannungen oder sogar Schmerzen darauf reagiert. Der Crosstrainer mobilisiert die Bewegungsabläufe und dehnt die Muskulatur sanft durch den harmonischen Bewegungsablauf. Zum anderen bietet der Crosstrainer die Möglichkeit, durch variable Trainingswiderstände, Muskulatur aufzubauen und Fett zu verbrennen.

Der Muskelaufbau geschieht langsamer als beim herkömmlichen Krafttraining, da der Muskel allmählich an ein herangeführt wird. Es ist keine Muskeldefinition, sondern vielmehr ein Muskelaufbau, der den Körper gesund und fit aussehen lässt. Gleichmäßig durchtrainierte Muskelgruppen geben dem Körper Halt, entlasten die Wirbelsäule und sorgen für eine aufrechte Körperhaltung.

Crosstraining als Ausdauertraining

Neben den großen Muskelgruppen wird auch das Herz-Kreislaufsystem beansprucht. Denn Ausdauer ist für das Training auf dem Crosstrainer Grundvoraussetzung. Doch um eine gewisse Ausdauer aufzubauen, sollte langsam mit dem Training begonnen werden.

Regelmäßiges Ausdauertraining fördert die Durchblutung des gesamten Körpers, der Organe und schafft eine höhere Lungenkapazität. Das Immunsystem wird gestärkt. Selbst Menschen, die an Asthma erkrankt sind, können auf dem Crosstrainer trainieren, um ihre Belastungsgrenze nach oben zu setzen.

Während des Trainings auf dem Crosstrainer werden ganz bestimmte Endorphine ausgeschüttet, die glücklich und zufrieden machen. Ausdauersport wirkt auf den Körper wie eine Droge. Denn nach einer gewissen Zeit verlangt der Körper nach Ausgleich und sportlicher Betätigung.

, , , , ,

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort